Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
 / 
Winter
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Küche und Keller
Produkte
Rezepte
Bäuerliche Tradition
Hausapotheke
  • Kürbisbrot
  •  Eachtling-Schwammerl-Terrine

Sauerteigbrot

Zutaten


Grundansatz: (für 2 Laibe Brot)

  • 150 g Dinkel (fein gemahlen)
  • 1 EL Backferment-Granulat
  • 1 knappe Tasse lauwarmes Wasser
  • 250 g Dinkel (fein gemahlen)


Zutaten Sauerteigbrot (für 2 Laibe Brot)

  • 400 g Grundansatz
  • 90 g Dinkelmehl
  • 700 g Weißmehl
  • 650 ml Wasser
  • 20 g Salz
  • Mehl zum Bestäuben

Zubereitung


Grundansatz:

Abends 150 g des Dinkels mit dem Backferment-Granulat und der Tasse lauwarmen Wasser vermengen, bis ein weicher Teig entsteht. Ca. 14 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen. Hier müssen sich Bläschen bilden. Danach werden 250 g Dinkel und ein wenig lauwarmes Wasser hinzugefügt und vermengt. Wieder zugedeckt an einem warmen Ort 8 Stunden stehen lassen. Nun verdoppelt sich der Teig.


Tipp der Bäuerin:
In verschlossenen Gläsern, die nur bis zur Hälfte befüllt werden, könnte der Grundansatz im Kühlschrank 6 Monate gelagert und wiederverwendet werden. Falls sich hier eine dunkle Schicht bildet – das ist völlig normal.


Zubereitung Sauerteigbrot:
Zwei mit Backtüchern ausgelegte Schüsseln und zwei umgedrehte Backbleche vorbereiten, um die Laibe später damit in den Ofen schieben zu können. Die Mehlsorten in einer weiten Schüssel mischen. Den Grundansatz dazugeben, in Stücke reißen und mit dem Mehl vermengen. Das Wasser zugeben und alles mit der Teigkarte vermengen. Den anschließend homogenen Teig auf die unbemehlte Arbeitsfläche setzen. Den Teig fest durchkneten und nach etwa 10 Minuten die Oberfläche des Teiges mit Salz bestreuen. Den Teig weiter bearbeiten, bis er glatt, stabil und elastisch ist. Er muss sich gut von der Arbeitsfläche lösen lassen.


Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig zu einer Kugel formen. Den Teigballen nun in die leicht mit Mehl bestäubte Rührschüssel legen, mittels Backtuch abdecken und 1 Stunde gehen lassen.


Arbeitsfläche erneut leicht mit Mehl bestäuben und den Teig draufsetzen, einmal falten und zurück in die Schüssel legen. Wieder zugedeckt 1 Stunde gehen lassen. Danach den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche in 2 Stücke teilen und jeweils zu einer Kugel formen.

Die mit Backtuch belegten Schüsseln mit Dinkelmehl bestäuben und die Teigballen hineinlegen. Die untere Seite wird später die Brotoberseite sein. Nun den Teig für weitere 17 Stunden gehen lassen – diesmal an einem kühleren Ort.

2 Stunden vor dem Backen den Backofen mit den Backblechen auf 250 °C vorheizen. Die umgedrehten Backbleche leicht mit Mehl bestäuben. Nun den Teig begutachten. Hat er sein Volumen verdoppelt und ist elastisch, ist er backfertig. Ansonsten weitere 1 - 2 Stunden ruhen lassen.


Die Teigballen auf die leicht bemehlten Backbleche setzen, sodass die abgerundete Seite oben liegt. Die Oberseiten sollten komplett mit dem Mehl aus den Schüsseln bedeckt sein und werden nun eingeschnitten. Die Ofen-Innenwände werden dann mit Wasser aus der Sprühflasche besprüht. Nun die Laibe auf die heißen Backbleche im Ofen schieben. Noch ein paar Mal mit Wasser besprühen, dann das Backrohr zügig schließen.

Nach 5 Minuten die Temperatur auf 220 °C zurückschalten. Weitere 25 Minuten backen.


Die Laibe sind fertig, sobald die Kruste an den aufgesprungenen Stellen leicht erhaben ist und die Farbe goldbraun ist. Sind die Laibe noch nicht fertig, die Temperatur auf 210 °C reduzieren und weitere 10 - 15 Minuten backen.


Tipp der Bäuerin:
Einfach unwiderstehlich schmeckt das Brot, wenn es noch warm ist.

Kräuter-Vollbad 
Bäuerin Elisabeth weiß, wie sie gestressten Gästen helfen kann.

Erdbeeren - was für freche Früchte 
Tipps zum Anbau und mehr

Freie Unterkünfte suchen und buchen