Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
Sommer
 / 
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Infos

Wertvolles aus dem Bauerngartl

Gestern hat uns Gusti, das ist die Bäuerin, bei der wir unsere Ferien verbringen, ihren Bauerngarten gezeigt.
Das heißt, eigentlich sind wir eine Stunde nur beim Salbei gestanden, weil sie zu dem Kräuterl so viel erzählen musste. Beim Reden hat sie ein Blattl zwischen den Fingern zerrieben und uns alle daran riechen lassen.

Meine Susi hat die Nase gerümpft, aber als sie erfahren hat, was der Salbei alles kann, hat sie doch die Ohren gespitzt. Gusti hat uns nämlich erklärt, dass der Salbei nicht nur als Gewürz in der Küche bestens geeignet ist, sondern auch welche Heilkräfte er besitzt und bei welchen Weh-Wehchen man den Salbei am besten nutzen kann:

Die Bäuerin verrät uns die wahre Kunst des Salbeis

In der Volksmedizin findet Salbei hohe Wertschätzung: "Wer auf Salbei baut, den Tod kaum schaut", war ein gängiger Spruch. Noch heute wird der Salbei bei Atemwegsbeschwerden eingesetzt, denn er enthält viele ätherische Öle und wirkt gegen Bakterien, Pilze und bestimmte Viren. Die Heilpflanze entwickelt ihre volle Kraft, wenn es darum geht, Entzündungen im Mund- und Rachenbereich zu lindern. Salbei ist in den meisten Zahncremes ein fixer Bestandteil. Auch bei Prothesendruckstellen verschaffen Gurgelzubereitungen schnell Erleichterung. „Einzig mit trockenem Reizhusten verträgt er sich nicht, weil die enthaltenen Gerbstoffe die Schleimhäute austrocknen. Die schweißhemmende Wirkung des Salbeiblättertees ist sogar wissenschaftlich bestätigt, daher wird er oft Frauen im Wechselalter empfohlen“, erklärt Gusti weiter. In der Schwangerschaft sollte aber auf einen hohen Salbei-Verzehr verzichtet werden.

Vom Frühjahr bis in den Herbst hinaus verwendet unsere Bäuerin die frischen Kräuter, wo es nur geht. Gusti gibt uns ein paar Tipps, die ich am Abend im Bett dankbar notiere: bei Husten und Halsweh im Anfangsstadion - Salbeiblätter als Gurgeltee (Salbeiblätter lange ziehen lassen), bei Erschöpfungszuständen Salbeiblätter und –blüten mit Rotwein übergießen und eine Woche lang im Dunklen stehen lassen – in Flaschen abgefüllt kann das Getränk gut aufgehoben und in kleinen Dosierungen getrunken werden. Bei Akne Salbeitee äußerlich
in Form von Kompressen verwenden.

Der Salbei im Gartenbeet der Bäuerin

"Schon der Name verrät, wozu Salbei in der Lage ist", erzählt uns die Gusti, die in Wirklichkeit nicht nur Bäuerin und Vermieterin ist, sondern auch noch Kräuterpädagogin. "Salvare" bedeutet heilen bzw. bewahren, während "officinalis" auf eine arzneilich wirksame Pflanze hinweist. Die Bäuerin verrät uns, dass bereits im zehnten Jahrhundert frischer Salbeitee mit Honig getrunken wurde um geistige Fähigkeiten zu steigern. Das Gebräu wurde damals "Bei guter Gesundheit" genannt.

"Schaut´s ihn euch genau an, den Salbei: er hat längliche Blätter, auf der Oberseite ist er weißfilzig behaart, die Blätter sind bis zu 5 cm lang, ein würziger Geruch und ein bitterer Geschmack kennzeichnen den Echten Salbei. Dem blau-grau-grün oder auch violett blühenden Pflänzchen sollte man ein besonderes Platzerl im Kräuterbeet reservieren. Der Lippenblütler hat dabei trockene, karge und sonnige Flecken besonders gerne und entfaltet sich am besten, wenn das Wetter heiß ist“, erzählt uns Gusti weiter.

Der Salbei in der Küche

"Schaut´s ihn euch genau an, den Salbei: er hat längliche Blätter, auf der Oberseite ist er weißfilzig behaart, die Blätter sind bis zu 5 cm lang, ein würziger Geruch und ein bitterer Geschmack kennzeichnen den Echten Salbei. Dem blau-grau-grün oder auch violett blühenden Pflänzchen sollte man ein besonderes Platzerl im Kräuterbeet reservieren. Der Lippenblütler hat dabei trockene, karge und sonnige Flecken besonders gerne und entfaltet sich am besten, wenn das Wetter heiß ist", erzählt uns Gusti weiter.
Beim Braten entfaltet sich durch den Salbei ein herbes Aroma, das Fleisch- und Fischgerichten einen köstlichen Geschmack verleiht. "In der Küche verwende ich den Salbei eher sparsam“, sagt die Gusti. "Er hat ein sehr gute aber auch dominante Note", spricht sie weiter. Hervorragend geeignet ist das Gewürz für Kartoffel, gebratene Tomaten, Fleisch und zerlassene Butter. "Viel lieber nehme ich das Kräuterl, wenn ich Öle oder Fette ansetze, da er das Ranzigwerden verhindert", sagt sie. Das Gewürz lässt zudem das Völlegefühl nach dem Essen verschwinden.

So hält Gusti die Kräuter frisch und knackig

Wer Kräuter selbst in seinem Gartenbeet anbaut, sollte darauf achten, die Pflänzchen immer erst direkt vor dem Gebrauch zu ernten. Nach dem Verdunsten des Morgentaus ist der Gehalt an Würz- und Aromastoffen am höchsten. Der späte Vormittag gilt also als die beste Ernte-Zeit.
„Ich wasche Kräuter nur kurz und schüttle sie. Beim Schneiden benutze ich ein scharfes Messer, damit ich den Saft der kleinen Alleskönner nicht ausdrücke. So bleiben sie einige Stunden frisch.“ Vor dem Winter schneide ich den Salbei auf 20 cm zurück. Mit Tannenreisig wird er vor dem Frost geschützt.“

Tipp der Bäuerin:
Die Blüten des Salbeis sind eine hervorragende Bienenweide, der mögliche Honigertrag pro Hektar Anbaufläche kann 600 kg im Jahr überschreiten und übertrifft damit noch deutlich als gute Bienenweide geltende Pflanzen wie z.B. den Raps. Salbei gedeiht auch im Topf als Balkonpflanze (trocken und ungedüngt halten).