Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
Sommer
 / 
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Infos
Küche und Keller
Produkte
Rezepte
Bäuerliche Tradition
Hausapotheke

Ratscha Buam

Ratscha Buam

Herkunft

In der Karwoche ziehen die Ratscha Buam mit ihren klappernden Holzratschen durch die Gegend und sagen an den Tag gebundene, biblische Sing-Sprücherl auf, um die Gläubigen an die Andachten und Gebetszeiten zu erinnern. Zu drei Tageszeiten, beginnend schon bald am Morgen, gehen die Gruppen in ihrer Region von Haus zu Haus. Der Ratschen-Anführer trägt die Fahne, die sich optisch von den anderen Ratschen unterscheidet.

Der Überlieferung nach schweigen von Gründonnerstag bis Karsamstag die Kirchenglocken, da sich nach Rom geflogen sind. Außerdem sollte zur Zeit der Grabesruh Jesu keine festliche Stimmung herrschen, die Kirchenglocken nun einmal vermitteln. In manchen Orten wird am Karfreitag um 15:00 die Sirene aktiviert, da Christus zu diesem Zeitpunkt ans Kreuz genagelt wurde. Am Karsamstag dürfen die Burschen dann den Klapperlohn, ein wenig Süßes oder Geld, einsammeln. Heute gehen auch meist schon Mädchen beim Ratschen mit. In manchen Orten ist man der männlichen Überlieferung jedoch treu geblieben.

In den ländlichen Gegenden dürfen die Ratscher-Passen im Garten zur Ratscher-Zeit zelten. An einem Lagerfeuer werden Knacker gegrillt und Geschichten erzählt. Kein Wunder, dass sich die Burschen schon das ganze Jahr auf ihren Einsatz freuen.


Erleben Sie echtes, bäuerliches Brauchtum hautnah von seiner allerschönsten Seite – bei einem Urlaub am Bauernhof:

         

         

Freie Unterkünfte suchen und buchen