Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
Sommer
 / 
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Infos
Küche und Keller
Produkte
Rezepte
Bäuerliche Tradition
Hausapotheke

Kekserl backen und Heusterne basteln am Bauernhof

Heusterne basteln

Auf den Bauernhöfen hat die vorweihnachtliche Zeit eine besondere Bedeutung. Gerade die Kinder können es jedes Jahr kaum erwarten, bis sie wieder beim Backen und Basteln mithelfen dürfen. Die Atmosphäre ist dabei immer heimelig, gemütlich und besinnlich.

So auch am Winzerhof Kiss in Jois im Burgenland. Gastgeberin Gerda backt liebend gerne Kekserl mit den Gästen. Und besonders die Kinder sind voll in ihrem Element. Da wird geknetet, ausgestochen und verziert, bis die Kekse dann endlich bereit zum Naschen sind. Aber einen Moment noch – da fehlt noch ein warmer Kakao, den Gerda schnell zubereitet. Auch die Kerzen am Adventkranz zündet sie an. Dann greifen alle beherzt zu. Die Kleinen sind immer besonders stolz – schließlich haben sie die Kekserl selbst gebacken. Ja, nicht umsonst ist die Weihnachtszeit die schönste des Jahres.

Genauso wie am Ferienhof Zamsegg bei Familie Antensteiner. Hier können Groß und Klein Weihnachtsdeko für Zuhause basteln. Bäuerin Silke verrät ihre Bastelanleitung für Heusterne:

Man braucht:

• Heu, am besten Grummet (feines Heu)

• Karton, Schere, Blumendraht, Zierdraht (gold oder silber), Heißklebepistole

• eventuell Haselnussstecken

• diverses zum Dekorieren wie getrocknete Apfelscheiben, Zimtrinde, Orangenscheiben, Eicheln, Bucheckerl, Flechten …

• Filzband oder Bast

So wird’s gemacht:

Zuerst aus Karton einen Stern ausschneiden (oder ein anderes weihnachtliches Motiv). Die Größe der Schablone kann natürlich variieren. Der Karton kann auch gerne mit der Heißklebepistole auf einen Stecken geklebt werden. 

Dann nimmt man den Blumendraht, befestigt ihn an einer Sternseite, legt auf dem Karton Heu aus und umwickelt Sternenstrahl für Sternenstrahl mit dem duftenden Material. Jede Ecke wird ganz fest mit dem Draht umwickelt, damit es später auch gut hält. 

Bei der letzten Heu-Schicht nimmt man einen Zierdraht und umwickelt das Ganze nochmals. Das überstehende Heu kann noch mit der Schere entfernt und in Form gebracht werden. 

Nun ist das Verzieren an der Reihe. Je nach Geschmack beklebt man den Stern mit Zimtrinde, Apfelscheiben oder Ähnlichem. Hat man einen Stecken angebracht, so gibt man abschließend noch eine Schleife oder einen Bast auf den Haselnussstiel. 

Gutes Gelingen und viel Freude beim Basteln!

         

         

Hier geht's zu den Höfen:


Erleben Sie echtes, bäuerliches Brauchtum hautnah von seiner allerschönsten Seite – bei einem Urlaub am Bauernhof:

         

         

Bauernregeln:
Die Lostage erzählen von jahrhundertelangen
Beobachtungen der Bauern.

Wohltuender Hustensirup:
Waldpädagoge Kurt verrät sein Rezept.

Freie Unterkünfte suchen und buchen