Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
 / 
Winter
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Infos
Küche und Keller
Produkte
Rezepte
Bäuerliche Tradition
Hausapotheke

Osterwoche am Bauernhof

Osterwoche am Bauernhof

Palmbuschen binden und weihen – zum Schutz vor Unheil

Vor dem Palmsonntag wird traditionell der Palmbuschen gebunden. In manchen Regionen der Steiermark wird er beispielsweise auch Plambesen genannt. Am Wagnerhof im Salzkammergut z. B. bindet Opa Manfred am Samstag vor dem Palmsonntag mit den Kindern den Palmbuschen. Dieser besteht aus Palmkatzerln mit Buchsbaum und wird mit bunten Kräutern und Graserln zusammengebunden. Der Palmbuschen schützt Haus, Stall und Hof vor Unheil und wird nach der Weihe meist im Stall angebracht oder aufs Feld gesteckt.

Am Palmsonntag wird der Palmbuschen geweiht. In einigen Regionen ist es Brauch, dass nach der Palmweihe die Kinder mit dem Palmbuschen 3 x rund ums Bauernhaus laufen, um Böses vom Haus fern zu halten. Als Belohnung bekommen die Kinder dafür beispielsweise bei den beiden Urlaub am Bauernhof-Betrieben "Bräuhauser" in Stadl an der Mur und beim "Christerbauernhof" in St. Martin am Grimming bereits am Palmsonntag ein rotes Ei geschenkt. Das bringt Glück und Segen!



Ratscha Buam – wenn die Glocken nach Rom fliegen

In der Karwoche ziehen die Ratscha Buam österreichweit mit ihren klappernden Holzratschen durch die Gegend und sagen an den Tag gebundene, biblische Sing-Sprücherl auf. Zu drei Tageszeiten, beginnend schon bald am Morgen, gehen die Gruppen in ihrer Region von Haus zu Haus. Der Ratschen-Anführer trägt die Fahne, die sich optisch von den anderen Ratschen unterscheidet. Die Ratscha Buam ersetzen einer Überlieferung nach das Läuten der Glocken, die in der Karwoche nach Rom geflogen sind und erst in der Osternacht wieder zurückkommen.

Der Gründonnerstag – ist der Gründonnerstag weiß, wird der Sommer sicher heiß

In ganz Österreich wird auch auf den Bauernhöfen am Gründonnerstag Spinat gegessen – traditionell mit gerösteten Erdäpfeln und Spiegelei. Ein besonderes Gericht kommt am Gründonnerstag am Bauernhof "Bräuhauser" auf den Tisch – die Gründonnerstagssuppe, eine herzhafte Frühlingskräutersuppe. Hinein kommen alle Kräuter, die sich im Garten und auf der Wiese zu dieser Jahreszeit bereits finden lassen. Auch die Siebenkräutersuppe wird in vielen Regionen während der Fastentage gegessen.

Zum Gründonnerstag gibt es auch eine bekannte Bauernregel: Ist der Gründonnerstag weiß, wird der Sommer sicher heiß.

Karfreitag – der Tag des Verzichts

Der Karfreitag ist ein Fasttag, an dem auf dem Bauernhof weder Wurst noch Fleisch oder Süßigkeiten auf den Tisch kommen. Fisch hingegen ist erlaubt. Am „Haunzwicklhof“ in Mürzzuschlag ist jedoch auch dieser an diesem Tag nicht erlaubt – hier gibt es am Karfreitag Brennsterz zum Mittagessen. Dabei handelt es sich um eine Speise aus Mehl und Fett.

Karsamstag – die Vorfreude auf das Fest

Am Karsamstag beginnt der Tag für die Kinder damit, dass sie das Weihfeuer von Haus zu Haus tragen. Als Belohnung gibt es dafür Süßigkeiten und ein wenig Geld. Am "Haunzwicklhof" kommt dann ein glühendes Stück Kohle in den Ofen, damit das Osterfleisch mit dem geweihten Feuer gekocht werden kann.

Ab Mittag findet allerorts die Segnung der Osterspeisen statt. Der Weihkorb wird österlich geschmückt, hinein kommen das „Weichfaschtl“ (Weihfleisch), Eier, Kren und das meist selbst gebackene Osterbrot. Am Nachmittag oder Abend werden die geweihten Osterspeisen im Kreis der Familie gegessen.

In Vorarlberg werden die Brunnen mit der einer prächtig geschmückten Osterkrone dekoriert. Dabei finden sich zahlreiche Besucher ein. Ein Brauch, der mit Musik und Gesang den Frühling begrüßt.

Für viele der Höhepunkt ist das traditionelle Osterfeuer. Schon während der Fastenzeit wird das Holz für das große Feuer zusammengetragen. Am "Wagnerhof" beispielsweise packen am Karsamstag alle gemeinsam mit an und tragen das Osterfeuer zusammen. Das gesellige Beisammensein mit Essen und Trinken am Abend beim Feuer will schließlich verdient sein! 

Ostersonntag – die Feier der Auferstehung

Der Ostersonntag steht im Zeichen der Auferstehungsfeier und – besonders wichtig für die Kinder – der Eiersuche

         

         


Bäuerliches Brauchtum in seiner ursprünglichen Form, das über Generationen hinweg überliefert wurde, können Sie hautnah bei einem Urlaub am Bauernhof erleben:

         

         

Hier geht's zu den Höfen:

NEUES REZEPT:

Heidenmehlroulade
Perfekt für den Ostertisch

Freie Unterkünfte suchen und buchen