Merkliste [0] sprachwahl
bisher keine Einträge
Sommer
 / 
Österreich
ajax-loader

Bitte warten
Infos
Küche und Keller
Produkte
Rezepte
Bäuerliche Tradition
Hausapotheke

Eier färben mit Zwiebeln und Kräutern

Eier färben mit der Bäuerin
Foto: Wagnerhof

Bäuerin Astrid vom Wagnerhof im steirischen Salzkammergut verwendet zum Färben der Ostereier die hofeigenen Eier ihrer glücklichen Freilandhennen.

Am besten bereiten Sie schon vor dem Färben mit Zwiebelschalen und Kräutern alte Feinstrumpfhosen vor, schneiden Sie in passender Größe zurecht und binden sie an einem Ende ab. Damit beim Kochen die Schale nicht platzt, nimmt man die Eier am besten 1 Stunde vor dem Färben aus dem Kühlschrank.

So geht’s

  • Geschnittene Zwiebeln mit der Schale zu einem Sud kochen.
  • Die rohen Eier mit etwas Spülmittel kalt waschen, danach gut abspülen.
  • Verschiedene Blätter (Löwenzahn, Klee, Sauerampfer, Petersilie, ...) feucht auf die Eier legen und mit einem Strumpf befestigen.
  • Den Zwiebelschalensud mit etwas Essig vermengen – das ergibt eine bessere Färbung.
  • Die Eier in den Zwiebeschalensud legen.


Wichtig:

Man sollte sie niemals länger als 10 Minuten hartkochen, sonst entsteht der unbeliebte grau-grün verfärbte Dotter.

  • Nun werden die Eier mit kaltem Wasser abgeschreckt.
  • Den Strumpf und die Blätter entfernen.
  • Trocknen lassen.
  • Eier einfetten – eine Speckschwarte sorgt dabei für einen wunderschönen Glanz.


Tipp der Bäuerin

Am besten schälen lassen sich Eier, die nach dem Legen ca. 8 Tage im Kühlschrank gelagert wurden. Dann haben sie nämlich zwischen Schale und Eiklar eine Luftblase entwickelt. Wer seine Freilandeier zukauft, kann den Legezeitpunkt errechnen: Vom Mindesthaltbarkeitsdatum einfach 28 Tage zurückzählen. Eier sollte man immer mit der Spitze nach unten im Eierfach lagern. So verhindert man das Aufsteigen der Luftblase. Das unterstützt auch die Haltbarkeit.

Mit der Hilfe der Natur erzielt man wunderschöne Farben, die auch sehr intensiv ausfallen können: 

  • Rotkrautblätter – blau, lila
  • Rote Rüben – rot
  • Spinat – grün
  • Kamille – gelb
  • Schwarztee – braun 


Für die Farbe werden 250 g der jeweiligen Pflanze in 500 ml Wasser ca. 60 Minuten gekocht. Danach werden die Eier im Farbsud hartgekocht.

         

         

Hier geht's zum Hof:


Bäuerliches Brauchtum in seiner ursprünglichen Form, das über Generationen hinweg überliefert wurde, können Sie hautnah bei einem Urlaub am Bauernhof erleben:

         

         

NEUES REZEPT:

Heidenmehlroulade
Perfekt für den Ostertisch

Freie Unterkünfte suchen und buchen