Urlaub am Bauernhof
Tradition innovativ vermarktet

Bundesminister Niki  Berlakovich gratuliert zum europaweit einzigartigen Channel-Management für 2600 touristische Kleinstbetriebe.

Die Menschen sehnen sich nach ländlicher Idylle, Natur und familiärer Atmosphäre, der  Landurlaub boomt. Die Ferienbauern bieten genau diese Romantik kombiniert mit Erlebnis und Authentizität. Zur Bewerbung dieses Angebotes müssen aber gerade sie den Spagat zwischen persönlicher Betreuung und neuesten Technologien schaffen. Die Vermarktung übers Internet ist nicht nur eine große Chance für die bäuerlichen Vermieter, sondern auch eine Herausforderung. Urlaub am Bauernhof ist dabei der starke Partner.

Wertvoller Wachstumsimpuls für den ländlichen Raum
Für Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich ist die Initiative eine „innovative Erfolgsstory in der österreichischen Landwirtschaft“: „Urlaub am Bauernhof investiert in die Zukunft, stärkt den Bestand der Höfe und ist gleichzeitig ein Wachstumsimpuls für den ländlichen Raum. Bei der Neuausgestaltung der europäischen Agrarpolitik werden wir uns daher dafür einsetzen“, so Berlakovich, „auch in Zukunft Chancen für die bäuerlichen Kleinbetriebe zu schaffen“. Die gesamten Tagesausgaben der Feriengäste auf den Bauernhöfen werden auf 1,0 bis 1,2 Mrd. Euro pro Jahr geschätzt. Davon wird etwa die Hälfte auf den Höfen bzw. in der Gastronomie, bei Ausflugszielen etc. ausgegeben“ bilanziert der Minister. „Urlaub am Bauernhof macht Lust auf´s Land und ist als Brücke zwischen Stadt und Land vor allem für Kinder ein wertvoller Botschafter der bäuerlichen Welt, der sich bestens am Markt bewährt.“

Einzigartige Lösung für touristische Kleinbetriebe
Im Vorjahr wurden eine eigenständige Online-Plattform sowie ein neues, speziell für Urlaub am Bauernhof entwickeltes Channel-Management eingeführt. Diese Lösung für 2.600 touristische Kleinbetriebe ist einzigartig in Europa. „Für unseren Hof ist Urlaub am Bauernhof ein unverzichtbares Standbein, das uns als Kleinstbetrieb den Zugang zum Online-Markt und zu breiten, weltweiten Zielgruppen ermöglicht“, bestätigt UaB-Mitglied Barbara Aschbacher-Gartner, deren Gäste häufig online buchen. Ihr Kürbishof Gartner im steirischen Fehring liege in keiner typischen Tourismusregion, weshalb die Unterstützung durch Urlaub am Bauernhof noch wichtiger sei. „Das neue Channel-Management ist für uns perfekt“, lobt Aschbacher-Gartner, „wir suchen uns jene Kanäle aus, über die wir buchbar sein wollen, wobei die Eingabe nur einmal erfolgt und keine Doppelbuchungen mehr passieren.“ So werden auch bäuerliche Kleinstbetriebe über weltweite Kanäle wie etwa booking.com gefunden. LKR Klaus Vitzthum (Obmann Urlaub am Bauernhof) hält fest: Diese technologische Innovation hat unsere Mitglieder aber auch uns als Organisation enorm gefordert. Dies betrifft die ständige Weiterentwicklung der Internet-Plattform, aber auch die Weiterentwicklung der Mitglieder“. Jetzt sind wir für die Zukunft optimal aufgestellt. Unsere bäuerlichen Vermieter bleiben mit dieser Lösung internet- und damit wettbewerbsfähig, die Arbeit der Bäuerin wird erleichtert und der Lebensraum Bauernhof bleibt für unsere Familien und für die Gäste erhalten“, freut sich LKR Klaus Vitzthum (Obmann Urlaub am Bauernhof). Trotz der technischen Herausforderung bleibe nun mehr Zeit für die Gäste.

Mit Spitzenhotels vergleichbar
Es gebe zwar viele Softwarelösungen für große Hotels, die Firma seekda ging mit dieser einzigartigen Online-Lösung speziell auf die besonderen Wünsche der kleinen bäuerlichen Betriebe ein, begründet Klaus Vitzthum die Zusammenarbeit. Die neue Internet-Plattform zeichnet sich unter anderem durch einfache Bedienung und ausgefeilte Tools wie die „Merkliste zur Erstellung eines individuellen Höfe-Kataloges“ aus. Über die Ergebnisse seiner Hof-Seite wird jeder Betrieb viermal jährlich informiert. Im Schnitt werden pro Mitglied ca. 450 Seitenansichten monatlich aufgerufen. Aus 3,5 bis 4 Gästeanfragen wird eine konkrete Buchung, dieser Wert ist mit Spitzenhotels vergleichbar. „Große Hotels staunen, dass die kleinen Bauernhöfe diese Innovation bereits nutzen“, so Klaus Niederacher von seekda über den mutigen Schritt der Urlaub am Bauernhof-Organisation, diese neue Technologie umzusetzen.

Stabile Preise, zufriedene Gäste
Die große Stärke der Organisation besteht darin, dass seit über 20 Jahren ein österreichweit gemeinsamer Weg beschritten wird. In dieser Zeit sei es erfolgreich gelungen, eine überdurchschnittliche Auslastung zu erreichen und die Preise seit 1991 um + 120% anzuheben, das entspricht dem Doppelten der Inflation, zog Obmann Vitzthum Bilanz. Eine vor kurzem durchgeführte Befragung bestätigte, dass die Gäste mit dem Preis-Leistungsverhältnis von Urlaub am Bauernhof überaus zufrieden sind. 

 


Urlaub am Bauernhof in Österreich - Zahlen & Fakten 2012

Angebot
(Quelle: Statistik Austria 2000 – Agrarstrukturerhebung 1999)
==> Österreichweit insgesamt 15.473 Betriebe mit UaB-Angebot
(d.i. jeder 5. Tourismusbetrieb in Österreich)
==> insgesamt 169.888 Gästebetten (d.i. jedes 7. Gästebett in Österreich)

Umsätze / Tagesausgaben
(Quelle: Statistik Austria 2000, Tourismusmonitor Austria T-MONA 2006, eigene Berechnungen)
==> Umsatz im ländl. Raum (Summe Tagesausg.): € 1,0-1,2 Mrd.
==>   davon verbleiben auf den Bauernhöfen (Umsatz): € 500-600 Mio

Arbeitsplätze im ländlichen Raum
(Quelle: Richtwerte der Edinger Tourismusberatung Innsbruck/Wien; eigene Berechnungen)
==> Nach den Kennzahlen der Tourismusberatung (€ 72.200,--/ATS 1 Mio. Gäste-
  Tagesausgaben schaffen bzw. sichern durchschn. 1,6-1,8 Arbeitsplätze in der Region)
resultieren aus den Tagesausgaben der UaB-Gäste insgesamt ca. 23.000 Arbeitsplätze im ländlichen Raum.

Mitglieder in der UaB-Organisation
(Quelle: UaB-Mitgliederstatistik und -befragung)
==> 2.650 Betriebe mit insges. 36.000 Gästebetten
==> Auslastung ca. 108 Vollbelegstage pro Jahr/Gästebett. (erheblich über dem Ö-Durchschnitt/UaB). Davon 60 VBT in der Sommersaison, 48 VBT im Winter.

Marktpotential / Marktentwicklung
(Quellen: Dt. Reiseanalyse 2010, IGF 2009, market 2005)
==> Deutschland: steigendes Marktpotential
2010: 6,9 Mio. (10,7 %) UaB-Interessierte für Jahre 10-12
==> Österreich: 57 % der Erwachsenen an UaB interessiert (3,6 Mio. Personen)
==> Zentraleurop. Märkte (HU, CZ, PL): Wachstumsmärkte – in den 3 Ländern zeigen sich ca. 1/3 der Urlauber „sehr interessiert“ an UaB-Angeboten in Österreich (market 05)

Neue Medien
* im Schnitt ca. 3.000 Besucher täglich auf der Plattform
* Durchschn. ca. 8.600 Seitenansichten pro Tag auf Verbandsseiten
* Pro Mitglied ca. 450 Seitenansichten monatlich
* 3,5 bis 4 Gästeanfragen = 1 Buchung (vergleichbar mit Spitzenhotels)

UaB geht voraus:
* 1993: Qualitätskategorisierung aller Mitgliedsbetriebe
* 1995: Entwicklung von UaB-Themenangeboten (Reiten, Bio, Kinder, Gesundheit, Behinderte)
* 1998: alle Mitgliedsbetriebe ins Internet und Präsentation vor den EU-Agrarministern
* 2003: österreichweit einheitliche UaB-Markenlinie für alle Ebenen
* 2011: eigenständige UaB-Online-Plattform und Einführung Channel Management



 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an birgit.strobl@landurlaub.at.

 
 
Landesverband für Urlaub am Bauernhof
und Privatzimmervermietung in Niederösterreich
Untere Hauptstraße 8, 3650 Pöggstall
Telefon: +43/(0)2758 3110, Telefax: +43/(0)2758 3110 - 4
info@landurlaub.at, www.landurlaub.at