10 Gründe für Urlaub beim Privatzimmervermieter

Blogartikel // 23. Okt. 2020
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Ihr möchtet verreisen, wisst aber nicht so recht, wie und wohin? Seid unsicher bei den Menschenansammlungen in größeren Hotels und Ferienregionen? Wie gut, dass es gerade in Zeiten wie diesen ausgezeichnete Alternativen gibt. Heute möchte ich Euch von meinen Erfahrungen zu Gast beim Privatzimmervermieter in Niederösterreich erzählen und davon, was genau einen Kurzurlaub bei einem dieser regionalen Gastgeber so besonders macht.

1. Ideale Rahmenbedingungen

Kleine Orte, geringe Anzahl an Gästebetten, dazu die Möglichkeit, Ferienwohnungen auf Selbstversorger-Basis und/ oder mit Frühstück zu buchen.

Let’s face it: Die aktuelle Lage der weltweiten Corona-Pandemie verunsichert uns alle. Da ist es gut zu wissen, dass das Gute sprichwörtlich sehr nahe liegen kann. Privat zu Gast seid Ihr oftmals nicht mehr als ein paar Gäste zugleich, könnt persönliche Betreuung genießen aber auch kontaktlos und ganz für Euch bleiben.

Hausansicht Haus Zehetner © Elena Paschinger

2. Preis-Leistung-Verhältnis

Die Frische der Zutaten beim Frühstück, ihre regionale Herkunft aus oft nur wenigen Kilometern Entfernung, dazu die von der Familie selbst produzierten Geschenke wie Säfte, Marmeladen, Kuchen, Käsespezialitäten und vieles mehr stehen in einem überaus vorteilhaften Verhältnis zum Nächtigungspreis. Hier bekommt Ihr definitiv mehr für Euer Geld: Mehr Frische, mehr Herzlichkeit, mehr authentisches Erleben.

Frühstück am Tablett © weinfranz

3. Private Schätze und Leidenschaften entdecken

Beim Privatzimmervermieter werdet Ihr mit Garantie jedes Mal auf die ganz besonderen Leidenschaften Eurer Gastgeber stoßen. Ganz egal, ob dies das Brennen von Edelschnäpsen ist, das Angebot einer Heilmassage, die Pflege eines wunderschönen Gartens, das Wolle spinnen, die Sanierung eines altehrwürdigen Bauernhauses oder die Einrichtung der Gästezimmer im English Countryhouse Style. Hier ist nahezu alles möglich!

Likörschrank mit Herrn Krappel © Elena Paschinger

4. Geheimtipps erkunden: Einmal mehr abseits der „Massen“

Private Gastgeber erzählen Euch über Eure Urlaubsdestination wie von „zu Hause“: Dieser Weg über den Berg ist besonders schön, wenn Ihr dort abbiegt, kommt Ihr zu einem versteckten Teich, der Wanderweg durch den Wald ist speziell kinderwagentauglich, und an jener Stelle könnt Ihr super mit dem Hund spazieren gehen. Lasst Euch zu neuen Entdeckungen persönlicher Art verführen.

uab_noe_weingarten_weg_herbst

5. Living like a local: Was macht Eure Urlaubsdestination so besonders?

Nach wenigen Tagen schon werdet Ihr Euch ein bisschen mehr wie Einheimische fühlen. Werdet ein paar der ortstypischen Dialektausdrücke aufschnappen, die eine oder andere Geschichte aus der Region hören, mit Euren Gastgebern über ihre persönliche Geschichte und die der Region plaudern.

Paar beim Heurigen in Niederoesterreich © Ralph Fischbacher

6. Stammgast-Feeling ab dem ersten Moment

Wer einmal bei „Oma Rienesl“ war, der wird immer wiederkehren. Ob es an ihren gemütlichen Stricksachen, den stets frisch gebackenen Waldviertler Mohnzelten oder einfach nur an ihrer entzückenden Art liegt: Diese Frau muss man einfach ins Herz schließen. Kein Wunder, dass es gerade unter den Privatzimmervermietern besonders viele Stammgäste gibt, die „ihren Vermietern“ die Treue halten.

Frau Rienesl beim Wolle Spinnen © Elena Paschinger

7. Über den Tellerrand geblickt: Zugang zu zahlreichen, vielleicht ungewöhnlichen Reisezielen.

Wer im „Weingut Himmelbett“ nächtigt, der kommt nicht umhin dem nahe gelegenen Nonseum (Museum für verruckte Dinge in Herrenbaumgarten) einen Besuch abzustatten: Bis in den Frühstücksraum reicht die Strahlkraft des lustigen Museums, das Jahr für Jahr zahlreiche Besucher anzieht. Im Gespräch mit Eurem Privatzimmervermieter werdet Ihr diese und weitere Kleinode über Euren üblichen Blick hinaus entdecken und erleben.

Fruehstuecksei © Elena Paschinger

8. Der Luxus im Kleinen

Wer privat nächtigt, tut dies stets in bescheidenem, familiären Rahmen? Nicht unbedingt. Es gibt Privatzimmervermieter, die kleinen, luxuriösen Hotels um nichts nachstehen. Die im Gegenteil noch die persönliche Note drauflegen und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis anbieten. Zu den Top-Vermietern in Niederösterreich zählen hier das „Weinspitz“ in der Wachau, sowie der „Alte Winzerkeller“ am Wagram. Lest hier mehr darüber.

Paar geniesst Aussicht © Niederösterreich-Werbung - schwarz.koenig.at

9. Tradition und Moderne neu aufgemischt

Architektonisch haben manche Privatzimmervermieter einiges zu bieten. Komfort und Tradition bilden hier eine Symbiose, die ihresgleichen sucht.

Aufenthaltsraum modern © Elena Paschinger

10. Zu guter Letzt: Die Herzlichkeit, die Herzlichkeit, und immer wieder die Herzlichkeit.

Wenn Ihr bei Eurem nächsten Urlaub wie auf den nachfolgenden Fotos begrüßt oder verabschiedet werdet, sprich als Gäste kommt und als Freunde der Familie wiederkehrt, was hält Euch da noch zurück? Los geht’s: Auf ins Abenteuer bei der nächsten Reise zu den Privatzimmervermietern in Niederösterreich!