Biobauernhof Lueg: Zu Besuch bei Familie Fallmann im Mostviertel

Blogartikel // 14. Nov. 2017
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google+ teilen

“Urlaub … mitten im Wald”

“Urlaub … mitten im Wald”, so die einladenden Worte des Hausprospektes, welches mir Gastgeberin Brigitte Fallmann bei der Begrüßung feierlich überreicht. Ich will mich schon setzen und auf die zauberhaften Tierfotografien der restlichen “Familienmitglieder” darin eingehen, als mir der Geruch des noch warmen, soeben von der Tochter gebackenen Marillenkuchens in die Nase steigt … Mmmh. Hinein zieht es uns in die gute Stube, denn völlig selbstverständlich ist es hier, dass Gäste auf dem Hof zunächst mit einem Begrüßungsschluck bzw. -happen empfangen werden. Beim Hineingehen entdecke ich zu meiner Linken ein Paar uralte Schi an der Wand, über die mir Brigitte schmunzelnd die eine oder andere Familiengeschichte erzählt. Aus und über eine Zeit, in der das Tragen solch einfacher Holz-Schi völlig normal war und in den Wintermonaten als Teil der Arbeit zählte. Hier in der wundersamen Umgebung steil aufragender, saftig grüner Hänge im südlichen Mostviertel nahe der Stadt Scheibbs, gut eine Viertelstunde von selbiger entfernt und doch so ruhig, dass man sofort entschleunigt wird – mitten im Wald, eben.

Über 20 Jahre schon bewirtschaftet die Familie Fallmann den Naturraum rund um den Hof “bio-logisch”, und ist dabei von einer Heerschar fleißiger, heiterer und glücklicher Tiere umgeben. Dazu zählen die Murbodner Kühe genauso wie die Altsteirer Hühner, die prächtig gefiederten Enten, die munter umherschwimmenden Forellen, die Hasen, Katzen sowie der ausgelassene Hofhund, der einen am liebsten 10x am Tag auf das Überschwänglichste begrüßen würde. Ganz zu schweigen von den fleißigen Bienen, deren Stockheimat ich etwas hinter dem Hof, auf einer saftig grünen Anhöhe entdecke. Damit die schönen, sanft geschwungenen Wiesen auch so bleiben, ist Tag für Tag Einsatz und harte Arbeit gefragt: “Ich muss leider gleich wieder los”, ruft mir Franz Fallmann zu, “das Heu no’ vor dem Gewitter einbringen” – und nimmt sich dann doch Zeit für ein paar Minuten Plaudern. So ist es, das Leben auf dem Hof, das man hier an sämtlichen Ecken & Enden spürt und an dem die vorwiegend aus dem städtischen Raum stammenden Gäste nur allzu gerne Teil nehmen. Glücklich sehen sie aus, die Menschen und Tiere hier. Entspannt. “Ja, gebucht wird oft schon ein Jahr im Voraus für genau denselben Reisezeitraum wieder”, weiß Brigitte mir meinen Verdacht auf ein hohes, und sehr zufriedenes, Stammpublikum schmunzelnd zu bestätigen. “Komm mit Elena, jetzt zeige ich Dir noch meinen Kräutergarten hinter’m Haus ..!”