Gesunde Stallluft - weniger Asthma dank Bauernhof

Blogartikel // 27. März 2019
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google+ teilen

Schwangere und Babys: Ab in den Stall!

Allergien und Erkrankungen der Atemwege bei Kindern sind dramatisch auf dem Vormarsch. Bereits jedes zehnte Kind leidet an Asthma. Was kann man dagegen tun? – Experten raten zu mehr Kontakt mit natürlichen Bakterien. Wo es die gibt? Die Wissenschaftler sagen: auf dem Bauernhof. Stallluft ist also nicht nur würzig – sie ist auch gesund.

Mädchen mit Kalb im Stall 02 © Tom Lamm

Nicht nur sauber, sondern rein

Sauber allein scheint heutzutage nicht mehr zu genügen. Schließlich zeigt uns die Werbung täglich, wie die „bösen“ Bakterien in schrillen Farben triumphierend herumtanzen: Auf unserer Haut, in unseren Kleidern, auf Lebensmitteln und im WC. Nur das extra starke Putzmittel bringts, denn es reinigt ja „porentief“. Und so wird desinfiziert, was das Zeug hält. Leider geht das auf Kosten unserer Gesundheit. Denn, das haben Wissenschaftler in der sogenannten Hygienehypothese formuliert: Kinder brauchen zum gesunden Heranreifen ihres Immunsystems und zur Entwicklung ihrer körpereigenen Abwehr Anregungen von außen. Und zwar viele.

Das Immunsystem stärken

Asthma – das griechische Wort bedeutet „Keuchen“ – ist die häufigste chronische Krankheit bei Kindern. Es ist kein Zufall, dass vor allem Stadtkinder von dieser Krankheit betroffen sind – und das liegt nicht nur an den Autoabgasen. Manchmal ist auch die übertriebene Hygiene daran schuld. Es beginnt schon in der Schwangerschaft. Viele Schwangere meiden den Kontakt mit der Natur, weil sie fürchten, sich mit Krankheitserregern zu infizieren. Dabei ist es genau umgekehrt. Als Risiken für Allergien und Atemwegserkrankungen werden unter anderem folgende genannt: Kaiserschnittgeburten, Flaschennahrung, zu viele Medikamente – also alles, was die Begegnung mit natürlichen Bakterien einschränkt. Studien zeigen, dass Bauernhofkinder wesentlich seltener an Asthma erkranken als Stadtkinder, und das liegt am frühen Kontakt mit der Mikrobenvielfalt im Stall.

uab_bad-klein-kirchheim-biohof-hinteregger-stall

Man kann es übertreiben

Wir alle tragen seit der Geburt unzählige Bakterien in uns – genau gesagt, sind das bei Erwachsenen etwa zwei Kilogramm. Diese Bakterien leben auf den Schleimhäuten, vor allem im Mund und im Darm und sind die Voraussetzung für ein gesundes Leben. Sie stehen in einem ständigen Wechselspiel, und wenn alles passt, ist dieses ausgeglichen. Werden Bakterien zu radikal entfernt – etwa vorübergehend durch Antibiotika – entsteht ein Ungleichgewicht, und das Immunsystem gerät ins Wanken. Dies wurde auch durch Versuche an Mäusen bewiesen: Tiere, die in einer keimfreien Umgebung gehalten wurden, erkrankten viel häufiger an Allergien als solche, denen ein natürlicher Lebensraum ermöglicht wurde. Fazit: Zu viel Hygiene schadet!

Kinder waschen Schwein © Niederösterreich-Werbung - schwarz-koenig.at

Dreckspatzen leben gesünder!

Kleine Kinder erforschen ihre Umgebung mit dem Mund. Das ist gut so. Natürlich schauen Eltern drauf, dass diese Erfahrungen im vernünftigen Rahmen bleiben. Wichtig ist wie überall das Mittelmaß. Wenn der Schnuller runterfällt, soll er nicht von den Eltern abgeschleckt werden, das ist klar – es braucht aber auch keine aufwändige Desinfektion. Kinder müssen sich entfalten dürfen. Sie brauchen Kontakte mit anderen Kindern und mit Tieren. Kinder wollen die Natur erfahren, ertasten, er-riechen, er-schmecken. Und wo geht das besser als auf dem Bauernhof?

Kinder im Bauerngarten ©  Oberösterreich Tourismus_Robert Maybach

Durch die Wiese hüpfen

Wie greift sich das Fell einer Kuh an? Wie weich ist im Vergleich dazu das einer kleinen Katze? Wie läuft es sich barfuß über sonnenwarmes Gras? Wie schmecken Himbeeren direkt vom Strauch? Bauernhofkinder dürfen diese kostbaren Erfahrungen machen. Stadtkinder sind hingegen manchmal so „überbehütet“, dass sie gar nicht mehr an die frische Luft kommen. Allen Eltern, die überall Gefahren wittern, soll gesagt sein: Das Leben ist gefährlich – aber es ist das schönste Abenteuer, das es gibt. Raus aus der Käseglocke – auf in die Natur!

Mädchen mit Hund auf Blumenwiese © Ernst Prokop
Das könnte dich auch interessieren ...