Erfahrungsbericht von einem Familienurlaub am Apfelhof

Blogartikel // 19. Juni 2020
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Wir sind...

...eine ganz normale österreichische Familie und reisen mit unseren Kindern viel umher. Gerne möchten wir anhand von 6 Gründen euch darstellen, warum ein Familienurlaub auf dem Apfelhof spannend und entspannend ist.

Der Apfelhof im Mittelburgenland ist ein wahres Familienparadies. Vor allem Kinder kommen dabei sehr auf ihre Kosten. Die Besitzer, Familie Rohrer, sind Obstbauern, die mit ihrer Pension vor allem Kinderherzen zu schmelzen bringen.

 

uab_bv-bloggerreise-apfelhof (2)_bearb

1.) Baby- und kindgerechte Ausstattung

Empfangen wurden wir mit einem „fühlt euch wie zuhause“. Es ist kein Problem sich Snacks selbst mitzunehmen und im Zimmerkühlschrank oder im allgemeinen Kühlschrank im Keller zu verstauen. Windeln, Babyfon, Hochstühle und Gitterbetten gibt es sogar kostenlos auszuborgen. Das ist doch wirklich super!

2.) Gartenanlage für Groß und Klein

Der Garten ist ein absolutes Kinderparadies. Vor allem in der großen Sandkiste mit Wasserzugang hat sich unsere 10 Monate alte Tochter ausgetobt, während unser vierjähriger Sohn Nunu quietschvergnügt in der Hüpfburg Purzelbäume geschlagen hat. Ein Spielhäuschen, Baby- und Kleinkindschaukel und Bobbycars gibt es außerdem! Von der Terrasse aus hat man die Kinder genau im Auge, während man in Ruhe seinen Kaffee genießen kann. Spaß und Aktion für die Kinder und die Eltern können derweil entspannen.

3.) Streichelzoo und Ponyreiten

Der Streichelzoo, der zur Familyranch gehört, darf von Besuchern des Apfelhofes besucht werden. Ferkel, Esel, Lamas, Hasen und Ziegen wurden von unseren Kindern genau begutachtet und das ein oder andere Tier sogar gestreichelt. Auf der Familyranch durfte Nunu die Ponys striegeln und hat eine Hofrunde mit „Jolly“, seinem Lieblingspony machen dürfen. Die Ranchbesitzerin hat den Kindern außerdem einiges über Ponys und Pferde erzählt.

4.) Schlechtwetteroption: Spielraum

Am Sonntag hat uns dann doch der Regen überrascht. Glücklicherweise befindet sich im Keller ein großer Spielraum, der für Babys und Kinder jeden Alters, genügend Spielzeug bietet. In diesem befindet sich auch eine Videokamera, sodass man größere Kinder auch alleine unten spielen lassen kann und diese am Bildschirm des Zimmers beobachten. Neue Spielkameraden hat Nunu sehr schnell gefunden!

uab_bv-bloggerreise-apfelhof (22)_bearb

5.) Frühstück mit hofeigenen Produkten

Von 7:30 bis 10:00 Uhr gibt es ein vielfältiges Frühstücksbuffet. Es wurden sogar Babygläschen und Grießbrei bereitgestellt. Auch durch die hofeigenen Säfte kann man sich durchprobieren. Der Favorit: Apfel-Karotte. Verschiedene Wurst- und Käsesorten, Frühstücksmüsli, frisches Gebäck und Milchalternativen gibt es außerdem. Im Speisesaal sind genügend Babyhochstühle zum Ausborgen da.

6.) Den Abend entspannt ausklingen lassen

Wenn die Kinder erschöpft und erledigt ins Bett gefallen sind, haben sich einige Eltern auf der Terrasse getroffen, um sich zu unterhalten und den Tage Revue-passieren zu lassen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Babyphon mit Bildschirm, wo man sofort mitbekommt, wenn eines der Kinder etwas braucht.

uab_bv-bloggerreise-apfelhof (15)_bearb

Zusammenfassend kann gesagt werden, es war ein tolles Wochenende mit abwechslungsreichem Programm am Hof und rundherum. Wir hatten viel Spaß und konnten auch selbst mal entspannen, wenn die Kinder beim Spielen waren. Und abends das bereitgestellte Babyphone lässt Elternherzen definitiv höher schlagen.