Ostereier natürlich gefärbt

Blogartikel // 05. März 2019
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google+ teilen

Kindheitserinnerungen von und mit Bäuerin Tamara

Eierfärben ist bei uns am Kräuterbauernhof Zick am Berg natürlich ein Thema!

Diesbezüglich kommen bei mir immer wieder Kindheitserinnerungen hoch. Das Sammeln der Gräser, der Zwiebelsud der Nachbarin, welcher in einem getupften alten Milchkrug aufbewahrt wurde. Ganz vorsichtig wurden die Blätter von uns Kindern auf´s Ei gelegt und mit der alten Strumpfhose meiner Mutter fixiert. Immer mit dem wichtigen Hinweis, den Knoten behutsam so klein wie möglich zu halten, denn sonst nimmt er zuviele Farbe weg. Die Spannung stieg, nachdem wir unsere Eier lustig sprudelnd im Zwiebelsud kochten - fast wie beim Geschenke auspacken. Welches Ei war das Schönste, hat eines einen Sprung? Der Höhepunkt war, wenn sie am Ostersonntag, mit Speckschwarte poliert, im Nesterl auf dem Esstisch standen.

Ostereier färben mit Zwiebelschale © Stefan Stinglmayr

Diese Kindheitserinnerungen möchte ich auch meinen Kindern und unseren Gästen mitgeben, denn Eierfärben ist für mich einer der wichtigsten Osterbräuche. Ich habe schon einiges Neue ausprobiert und mit anderen Naturmaterialien wie Blaukraut, roten Rüben, Zwiebel, Brennessel, Spinat, Blaubeeren gefärbt. Mit der Ingwerwurzel soll es auch funktionieren, wir werden es versuchen, denn das nächste Eierfärben kommt bestimmt!!

Ich freue mich darauf, frohe Ostern!

Eure Bäuerin Tamara

Österliches Brauchtum