Nachhaltig genießen: “Weingut Himmelbett” im Weinviertel

Blogartikel // 27. Apr. 2017
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google+ teilen

Bloggerin creativelena zu Gast im Weinviertel

Das niederösterreichische Weinviertel, ist besonders zur Frühjahreszeit ein echter Reisegenuss für die Sinne. Nicht nur landschaftlich, wie wir bei unserem letztjährigen Besuch “in die Grean” feststellen durften, sondern auch im Kreise von Familien, Gastgebern, und Winzern (“Nomen est Omen” in der mit knapp 15.000 Hektar größten Weinbauregion Österreichs).

“Weingut Himmelbett” bei der Familie Bohrn: Etwas ‘verruckt’ muss es schon sein hier im Weinviertel …

… sonst wäre Herrnbaumgarten, eine der nordöstlichsten Gemeinden Niederösterreichs an der Grenze zu Tschechien sowie der Slowakei, eine Weinbaugemeinde wie jede andere auch. Doch “hier oben”, gut eine Stunde Fahrtzeit von der Bundeshauptstadt Wien entfernt und weitab von offiziellen Magistratsbeschlüssen, landestypischen Formvorgaben und Bestimmungen jeglicher Art, sind die Dinge eben anders. “Ver-rückt”, um es mal genau zu nennen. Werden Spiegeleier und eingelegte Birnen auf höchst amüsante Art und Weise serviert. Kann man als Gast den schiefen Haussegen selbst zurechtrücken. Und herrscht eine Freundlichkeit gepaart mit familiärem Empfang, dass man den Kurzurlaub am liebsten gleich verlängern möchte. Die Familie Bohrn, Kinder wie Eltern immerzu mit einem Lächeln im Gesicht, haben mit ihren “Genießerzimmern Weingut Himmelbett” auf dem Winzerhof der Familie eine moderne und doch bodenständige Wohlfühloase geschaffen, die keine internationalen Vergleiche zu scheuen braucht. Seht Euch das mal an.

Willkommen am Winzerhof der Familie Bohrn in Herrenbaumgarten: Aloisia nimmt mich in Empfang in einem typischen Landhaus, wie es für die Gemeinde im Nordosten Österreichs typisch ist, während Gerhard mir die Geschichte des historisch gewachsenen Landhauses erklärt.

Die Gastgeber Aloisia und Gerhard Bohrn haben wirklich sehr viel Herzblut und Liebe zum Detail in die modern ausgestatteten Genießerzimmer gelegt die zum Verweilen einladen.

Schon "verrückt": Der für die Region typische Grüner Veltliner schmeckt ausgezeichnet - und wird im "verruckten Dorf" Herrnbaumgarten in einem krummen Glas serviert. Vom "Spiegel-Ei" und vielen weiteren kuriosen wie amüsanten Alltags-Ausstellungen erzählt Euch übrigens auch mein Bericht über das Nonseum in Herrenbaumgarten- Prädikat, lohnenswert!

 

Liebe Familie Bohrn, ich freue mich schon auf den nächsten Besuch bzw. Kurzurlaub bei Euch!