Natur-Urlaub mit Ötscherblick: Zu Gast bei Familie Schenner am Bodenhof

Blogartikel // 18. Juli 2017
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google+ teilen

Der Blick auf den mächtigen Ötscher ist das Erste, was mich bei der Anreise an den Bodenhof in den Bann zieht.

Noch bevor ich dazu komme, Familie Schenner zu begrüßen, kann ich mich kaum vom Anblick des knapp 2.000 Meter hohen Berges losreißen : Der Bodenhof liegt direkt in der Naturpark-Gemeinde Wienerbruck, am Eingang zu den berühmten Ötschergräben, die es sich von hier aus ideal erwandern lässt. Kleine, feine Wanderungen bietet der Hof jedoch auch selbst. Zum Beispiel zum Barfußweg hinunter, an den friedlich grasenden Haflingern vorbei, begleitet von Sabine Schenner und ihrem hübschen Retriever. “Ach, ist das schön hier bei Euch”, schwärme ich binnen einer Stunde ein ums andere Mal, das auch am Nachmittag im Schatten noch taufrische Gras zwischen den Füßen, ein Strahlen im Gesicht, das von Sabine direkt erwidert wird.

“Kinder lachen, Sonne tanken, den Regen spüren, barfuß durchs Gras laufen, faulenzen. … Freiheit auf unserem Hof, mitten im Naturpark Ötscher-Tormäuer.”

So die eigens geschriebenen Worte über den Bodenhof aus Sicht der Familie Schenner. Und ja, das hier versprochene Glücksgefühl wird eingelöst. Tatsächlich ist es schon nach wenigen Stunden spürbar. Vielleicht liegt es auch an den vielen Hasen & Meerschweinchen, denen die Kinder wie Sabine betont, “stundenlang zuschauen können” ..? Dem schönen Drang, angesichts der grünen Weite ringsum lieber draußen, im Garten, bei den Pferden, im Stall oder sonstwo zu sein – nur nicht “drinnen”? “Jochis Höfe-Abenteuer“, lautet ein weiterer, geglückter Vorschlag seitens elf Höfen aus der näheren Umgebung, sich deren Besonderheiten in Form von leichten Themenwanderungen anzusehen. Immer wieder kommen Gäste vorbei: Entweder Hausgäste, oder Tagesbesucher wie ich, die jederzeit in den Hasenstall dürfen, Hunde & Katze streicheln, auf der Terrasse hinter dem Haus Platz nehmen. Dort, im Hasenstall, findet jetzt gerade übrigens eine Fütterung statt … Wollen wir uns das mal ansehen?