Regional Tirol – Digitaler Bauernmarkt

Blogartikel // 18. Apr. 2018
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Regional Tirol

Längst hat die Lebensmittelindustrie die frühere Aufgabe der Bauern, die Bevölkerung zu ernähren, an sich gerissen. Die industriell gefertigten Lebensmittel sind meist zu qualitätsarmen „Sättigungsmitteln“ geworden, die in den Supermärkten in einer fast unüberschaubaren Fülle angeboten werden. Die Menschen realisieren dies, die Sehnsucht nach ehrlichen, bäuerlichen Produkten wird größer – wie Studien belegen.

Und die Bauern? Sie arbeiten fleißig, bringen hoch qualifizierte Produkte auf den Markt. Werden Sie belohnt?

uab_tir_brunch © Regional.Tirol

EU-Projekt REGIONAL TIROL

Hier setzt das EU-Projekt REGIONAL TIROL an. Die erfolgreiche Homepage www.regional.tirol bietet den bäuerlichen Direktvermarktern eine kostenlose Vermarktungsplattform an. Die Ziele der Seite sind einerseits die Ernährungskompetenz der Menschen zu stärken und gleichzeitig Direktvermarkter und den Verkauf ihrer Produkte zu unterstützen.

uab_tir_radieschen © Regional.Tirol

Regional Tirol App

Das Handy ist heutzutage ein ständiger Begleiter. Vor allem die jüngere Generation nutzt es wie ein Schweizertaschenmesser. Einkaufs-Apps boomen. „Vom perfekten Geschenk bis zum frischen Rindfleisch lässt sich alles über diese digitalen Hilfsmittel finden.

Die kostenlos angebotene App ,regional.tirol’ kann man sich als digitalen Bauernmarkt vorstellen bei dem jeder Vermarkter seinen Marktstand hat, den er selbst verwaltet und sich selbstbestimmt präsentieren kann. „Es ist eine Kommunikationsplattform, aber gleichzeitig kann man die Dinge auch bestellen. Quasi: In den Hof reinschauen und dann im Hofladen einkaufen.“

Digitaler Bauernmarkt

Der Einheimische wie der Tourist kann anhand der App sofort die Produkte innerhalb von 40 km orten und sich zum Direktvermarkter navigieren lassen. Der Suchradius kann natürlich geändert werden. Derzeit sind an die 500 Produkte in der App regional.tirol zu finden. Schaut vorbei!

uab_tir_speck © Regional.Tirol