7 Erfahrungen, die du auf der Alm gemacht haben musst

Blogartikel // 03. Sept. 2019
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Glücksmomente wahrnehmen und speichern…

.... das ist wohl der Traum eines jeden Urlaubers. Es ist ein Ankommen in der sorglosen Gegenwart, wo du die Natur in ihrer unverfälschten Form wiederfindest. Wo du natürliche Tagesabläufe erleben darfst und deine körperliche, seelische und geistige Gesundheit nicht zu kurz kommen. Wo die Stille mitunter so laut sein kann, dass man sie hören kann. Hier, auf der Alm, bist du Mensch und darfst es auch sein! Sieben Tipps, wie du deinen Almhüttenurlaub in Österreich so richtig genießen kannst.

Herz mit Spruch © Daniel Gollner

1. Ankommen und tief durchatmen

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du in Stresssituationen schneller atmest? Man muss kein professioneller Yogi sein, um die einfachste Form der Entspannung richtig zu praktizieren. Komm an auf der Alm, genieß den Augenblick und lass die frische Bergluft tief in deine Lungen strömen. Atme bewusst ein und aus und konzentriere dich dabei nur auf das Geräusch und das Gefühl des Atmens. Du wirst sehen, das wirkt Wunder! Denn das bewusste Ein- und Ausatmen für einige Atemzüge ist der beste Stresskiller, den es gibt. Am besten legst du dich dafür in die duftenden Almkräuter direkt vor deiner Almhütte.

2. Handy aus- und Almzeit einschalten

Hoch oben, wo man dem Himmel ein Stück näher ist, rückt der Handyempfang in Zeiten von Digital Detox ganz von allein in weite Ferne. Es kann schon sein, dass in deiner Selbstversorgerhütte auf 1800 Metern die Verbindung zu IPhone und IPad abreißt, dafür kannst du im Urlaub auf der Alm wieder Beziehungen aufbauen: zu deiner Familie, zur Natur und zu einem schnörkellosen Leben. Ein Grund mehr, deine Mobile Devices einmal auszuschalten und die abenteuerliche Umgebung ganz ohne Instagram, Snapchat oder Facebook zu erkunden. Und statt Pokémon-Go mach dich auf die Suche nach echten Tieren, die es auf der Alm gibt!

Kalbin auf der Alm © Daniel Gollner

3. Den Tag im Rhythmus mit der Natur verbringen

Dass du im Rhythmus mit der Natur lebst, bemerkst du vielleicht schon nach 4-5 Tagen auf der Alm, wenn du mit den Lerchen aufstehst den Tagesablauf auf einer Almhütte in vollen Zügen genießen kannst – Power Nap inbegriffen! Denn wer viel Zeit in der Natur verbringt, passt seinen Biorhythmus automatisch an –Tageslicht hält diesen am besten im Gleichgewicht. Und gleichzeitig schläfst du wie ein Murmeltier, weil es auf der Alm so ruhig und dunkel ist wie sonst selten wo.

Der erholende Schlaf kommt sowieso spätestens beim Betrachten des großen Wagens, der diesmal nicht vor der Hüttentüre parkt, sondern am unendlichen Firmament…

Sternenhimmel © Daniel Gollner

4. Direkt von der Hütte weg wandern

Rein entwicklungstechnisch ist der Mensch ein sehr ausdauernder Geher. Unser Körper ist auf sehr viel Bewegung in der Natur ausgerichtet. Kurz gesagt: Wir lieben Bewegung! Das genaue Gegenteil von dem ist aber unser Leben in den heutigen Industrienationen: Den Großteil unserer Zeit verbringen wir in Innenräumen – bei mangelhafter Beleuchtung, bei schlechter Luftqualität und meist sitzend. Wen wundert es also, dass uns diese Lebensbedingungen krank machen können – psychisch, physisch und geistig. Doch wir können ohne großen Aufwand viel für unsere Gesundheit tun: So viel Bewegung wie möglich in den Almhüttenurlaub einbauen – und die Zeit am Berg zum Wandern, Radfahren, Tourengehen nutzen. Die Hüttenvermieter kennen die schönsten Touren im Gebiet und geben dir sicherlich auch gerne den einen oder anderen Fitness Tipp mit.

5. Den Ofen in der Hütte selbst einheizen

Hüttenurlaub in Österreich beruhigt. Das merkt man spätestens beim Hacken der Holzscheiter für den Kachelofen. Im Herd knistern die Holzscheiter, die du am Morgen mit deiner ganzen Kraft gespalten hast und heizen dem Schweinsbraten ein, der schon verführerisch duftet, wenn du hungrig vom Wandern und Bachtreten in deine Hütte zurückkehrst.

Einheizen auf der Almhütte © Daniel Gollner

6. Sich im kühlen Quellwasser erfrischen

Dass das eiskalte Wasser im Brunnen vor der Haustüre noch richtig schmeckt, dürfte vielen bereits bekannt sein. Wenn du dir am Morgen mit eiskaltem Brunnenwasser den Schlaf aus den Augen schwemmst, steht einem vergnüglichen Tag auf der Alm nichts mehr im Weg. Müde Wanderbeine oder auch Unterarme wollen erfrischt werden - ein kleines Kneippbad bringt den Kreislauf so richtig in Schwung!

7. Die Sinne schärfen – fühlen, riechen, hören, schmecken

Beim Urlaub auf der Alm spielt die Musik und du sitzt vor der Almhütte - erste Reihe fußfrei - und lauscht den imposanten Klängen der Natur. Versuche, fünf Dinge zu finden, die du sehen, fühlen, riechen kannst…. Auf der Alm wirst du die bestimmt gleich finden. Dann lebst du plötzlich ganz im Hier und Jetzt – und kannst den Moment in vollen Zügen genießen. Finde wieder ganz zu dir selbst zurück.

Pärchen im Dunkeln © Daniel Gollner

Lust auf einen Urlaub auf der Alm bekommen?

 Wir können dich individuell beraten. Bei uns bekommst du garantiert die besten Insidertipps für einen entspannten Almhütten Urlaub! 

Ein kurzer Anruf genügt +43 463 330099 oder per Mail unter office@urlaubaufderalm.com.