Urlaub beim Imker in Kärnten

Blogartikel // 16. Juni 2020
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Urlaub beim Imker

Arno Kronhofer ist ein passionierter Imker. Diese Leidenschaft begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Er war Obmann des Kärntner Landesverbandes der Bienenzüchter und somit „Außenminister“ für über 3.000 Mitglieder seiner Zunft. Heute ist er Imkerlehrer, diese Lehrer heißen in Imker-Fachkreisen „Wanderlehrer“. Kronhofer verwendet dabei so imposante Wortkombinationen, wie „Die hohe Kunst der perfekten Völkerführung“ und erklärt glaubhaft, dass der Honig dem Homo sapiens so gut tut, weil wir doch „Sonnenwesen“ sind.
Produktfoto © Kronhofer privat

Gespür für die Natur

Arno war von Kindesbeinen an ein Talent in Sachen Bienenzucht beschieden. Es begann im Alter von 2 Jahren, als der junge Arno seine Liebe zu den Hautflüglern entdeckte und gedeihen ließ. Untypisch für einen Imker, wie er meint, waren es anfangs doch die Hummeln, die es ihm angetan hatten und sein Herz zum Rasen brachten. Als 3-Jähriger grub er dann ein solches Nest aus und brachte es dem Opa, der ihm sein besonderes Gespür für die Natur mitgab. Die Kronhofers hatten fortan bis zu 20 Hummelnester rund ums Haus stehen, ein erster Beweis, dass hier jemand drauf und dran ist, seine Berufung zu finden. Mit 7 schenkt ihm der Nachbar (endlich) einen eigenen Bienenschwarm und setzt so den Beginn einer Love-Story, heute betreut Arno über 100 Bienenvölker.
Arno_Kronhofer © Kronhofer privat

Dem Imker über die Schulter schauen

Wer hinter die Kulissen einer Imkerei und Arno über die Schulter schauen möchte, hat in der Erlebnisimkerei die Gelegenheit dazu. Arno Kronhofer betreibt eine Schauimkerei und teilt seine Gäste schon mal zur freiwilligen und gar nicht gefährlichen Hilfsarbeit am Bienenareal ein. Immerhin handelt es sich bei den 80.000 Insekten um die sanftmütige Carnica-Biene, um die in ganz Europa sowieso ein G’riss herrscht, weil sie so lieb ist. In der Schauimkerei wird gezeigt wie der Honig von der Wabe bis ins Glas kommt und er gibt auch faszinierende Einblicke in die Bienenzucht. Das Bienenprogramm wird für alle Gäste angeboten und ist im Urlaub inklusive! 
 
Foto_Bienenprogramm © Kronhofer privat

Landwirtschaftlicher Hof als Imkerei fortgeführt

Der Ort an dem heute die Apartments stehen, wurde viele Jahre landwirtschaftlich bewirtschaftet und hieß „Englhof“. Wilhelm Kronhofer, der Großvater des heutigen Besitzers Arno, betrieb am Englhof auch eine Tischlerei mittlerer Größe mit 10 – 15 Mitarbeitern – neben der Tischlerei betrieb die Familie auch eine kleine Landwirtschaft. Als Willi im Jahr 2005 starb, hatte Enkel Arno zur Freude des Opas einen ansehnlichen und erfolgreichen Imkereibetrieb geschaffen und so gab es wieder eine Landwirtschaft am Englhof, wenngleich die Tiere kleiner und die Tätigkeit anders war als zu Opas Zeiten, der Milchkühe und Schweine hielt.
Kronhofer weiß als ehemaliger Tourismusmanager natürlich bestens, dass Spezialisierung in einem eher gesättigten Markt nicht schadet und so sieht er auch sein Angebot als „Urlaub beim Imker“ gut zum bäuerlichen Mitbewerb differenziert. Eine ursprüngliche Landwirtschaft, Sehnsuchtspotential vieler Städter und Klischeebild aus der Werbung, findet man hier nicht. Ein eher modern gehaltener, schnörkelloser Zubau mit großräumigen Appartements lockt auch im Winter viele (internationale) Gäste, die das nah gelegene Nassfeld, Kärntens größtes Skigebiet, schätzen. Mit dem Dreierlei aus Imkerei (Honigproduktion und Ausbildung), der Waldwirtschaft und der Vermietung von Ferienappartements scheint die Zukunft der Kronhofers auf gutem Fundament zu stehen. Und die Sehnsucht nach Natur, ehrlichen Produkten ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffen wird auch an der Imkerei nicht spurlos vorüberziehen.
 
 
Autor: Stefan Heinisch und Arno Kronhofer
 
Suedansicht © Kronhofer privat
Weitere Magazinartikel: