#WieWirLeben: Mittendrin statt nur dabei

Blogartikel // 25. Feb. 2020
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Am Bauernhof Pleschinhof in Köstenberg strahlen die Kinder mit der Sonne um die Wette. Am aktiv bewirtschafteten Bauernhof mit Ausblick auf den Wörthersee heißt es nicht nur zusehen und lernen, sondern anpacken und selbst ausprobieren. Das freut nicht nur die stolzen Kinder, sondern die ganze Familie.

Als ältesten Sohn von vier Kindern wurde Johann Schöffmann der Pfad des eigenen Lebens bereits in die Wiege gelegt: die Übernahme des elterlichen Hofes. Und das war erst der Beginn eines großen Ganzen. Johann und seine Frau Evelyn haben schon früh erkannt, dass die Vermietung eine ideale Ergänzung zur Landwirtschaft darstellt. Seit der Gründung Anfang der 90er Jahre sind sie mit dem Hof deshalb bereits Mitglied bei Urlaub am Bauernhof und blicken auch heute noch dankbar auf die Chance, ein Teil dieser „großen Familie“ zu sein, zurück. Heute sind sie froh, dass auch Tochter Christiane die Liebe zur Landwirtschaft und Vermietung teilt. Als gelernte Konditorin fiel ihr das Wegfahren von zuhause immer schwer. Bis sie einen Entschluss fasste. Und schließlich blieb.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten
Am elterlichen Bauernhof aufgewachsen, waren es für Christiane und ihre drei Schwestern schon immer die Gäste, die ihr Erwachsenwerden positiv prägten. Alleine waren sie nie. Es waren immer Gästekinder zum Spielen da. Auch heute kommen die bereits guten Bekannten immer wieder, mit dem Unterschied, dass sie jetzt schon ihre eigene Familie mitbringen.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten

Mama, muss ich wirklich mit zum See?

Am Pleschinhof dürfen vor allem die jüngsten Gäste kräftig mit anpacken. So startet der erste Urlaubstag bereits mit der Suche nach dem eigenen Frühstücksei.  „Die Kinder sind oft lieber am Hof, als mit den Eltern Ausflüge zu machen“, erzählt Christiane mit einem Schmunzeln im Gesicht. „Die Eltern sehen die Kinder oft den halben Tag nicht. Die Kleinen gehen mit mir zu den Pferden und in den Stall. Sie holen die Pferde selbst von der Weide und putzen sie.“ Danach geht es mit Christiane und den Pferden in den Wald oder auf die Felder – es gibt nichts Schöneres als einen Ausritt in freier Natur. Die Tiere sind an die Gäste gewöhnt und freuen sich über Streicheleinheiten. Am Pleschinhof können die Kinder überall mit dabei sein und natürlich dürfen die Tiere nicht fehlen, so Christiane. „Bei uns gibt es einfach noch einen lebenden Bauernhof, und das gefällt unseren Gästen sehr gut. Sie können mit dabei sein und uns im Alltag begleiten – miterleben wie wir leben“.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten

Energie tanken mit Bergblick

Die Eltern kommen am Vitalbauernhof natürlich auch voll auf ihre Kosten. Der Pleschinhof liegt auf 900m Seehöhe, über der Nebelgrenze. „900m ist die ideale Höhe zum Entspannen. Bei uns schlafen alle gut, wirklich alle“, so Johann. Ein erholsamer Urlaubstag beginnt am Pleschinhof bereits mit einem ausgewogenen Frühstück mit Lebensmitteln aus eigener Produktion und mit herrlichem Panoramablick über die Karawanken und Julischen Alpen. Ob es danach auf eine ausgiebige Wanderung oder einen Sprung in den kühlen Wörthersee geht, ist jedem freigestellt. Der ein oder andere bleibt auch lieber am Hof, bei einem guten Glas hausgemachten Most, oder genießt die hauseigene Saunalandschaft. „Die Gäste verbringen viel Zeit gemeinsam sowie auch mit mir und meiner Familie. Aber jeder hat trotzdem auch seinen persönlichen Rückzugsort in der eigenen Ferienwohnung“, erzählt Christiane stolz.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten

Genuss aus Kärnten

Mit Most und Apfelsaft hat für Johann Schöffmann vor einigen Jahren alles begonnen. Doch er suchte stets nach einer neuen Herausforderung. Im Jahr 2000 hatte er die Idee, auf 900m Wein anzubauen. Denn an Sonne mangelt es hier nie. Also besuchte er einen Weinkurs. „Mich hat es immer schon gereizt, wenn jemand gesagt hat, dass etwas nicht geht“, denkt Johann schmunzelnd an die Anfangszeit zurück. Bereits wenige Jahre nach Beginn des Weinbaus verzeichnete er erste Erfolge. Dennoch betrachtet er den Wein vielmehr als Hobby, mit der er das kulinarische Angebot am Pleschinhof um eine Facette reicher macht. Denn eines weiß Johann ganz sicher: „Die Gäste legen immer mehr Wert auf regionale und nachhaltig produzierte Lebensmittel.“ Mit den am Hof hergestellten Spezialitäten wird die Sehnsucht der Gäste nach ehrlichen und authentischen Produkten bedient. Um die hohe Qualität und garantierte Herkunft aus Kärnten auch sichtbar zu machen, setzt Familie Schöffmann schon seit Jahren auf die Marke „Genussland Kärnten“. Am Pleschinhof sind nach den strengen Qualitäts- und Herkunftskriterien sowohl die Selchwürste als auch Apfelsaft, Most und Liköre sowie der Wein ausgezeichnet. Genuss aus Kärnten mit gutem Gewissen ist mit der Marke „Genussland Kärnten“ garantiert. Denn wo Genussland Kärnten draufsteht, da ISST Vertrauen besser.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten

In der Ruhe liegt die Kraft

Die Gäste kommen im Sommer durchschnittlich für 3 Wochen auf den Pleschinhof. Im Winter und über Silvester ist ebenfalls Familienurlaub am Pleschinhof angesagt. Das Almhaus Pleschinhof gehört ebenso zum Betrieb und liegt direkt an der Skipiste auf der Hochrindl. Gebucht wird meist bereits 1 Jahr im Voraus. Dazu fällt Johann sofort eine passende Anekdote ein: „Meine Frau ist vor einigen Jahren zu mir gekommen und hat mir berichtet, dass neue Gäste per Mail nach einer Sandkiste gefragt haben. Ich habe ihr gesagt sie soll schreiben wir haben einen Sandhaufen – noch vom Umbau“. Die Gäste kommen heute noch. Die Kinder sind mit Christiane aufgewachsen und besuchen den Pleschinhof jetzt schon mit dem eigenen Nachwuchs.
uab_ktn_wiewirleben_pleschinhof © Fotos: Daniel Gollner
Kooperation Genussland Kärnten