Natürlich nachhaltig: Urlaub am Biobauernhof Mittermoos

Aktiv am Hof, 18.05.2022, Gerhard Liebenberger

Urlauber, die sich für Ferien auf dem Bauernhof entscheiden, sind oft naturverbundene Menschen. Der Kontakt zu den Tieren, Outdoor-Aktivitäten im Grünen und Schmankerln aus der Region zählen während des Urlaubs zu den besonderen Erlebnissen. Um das alles zu bewahren, werden einige Bauernhöfe als Biobauernhöfe betrieben. Und mehr noch: Du kannst dort auch nachhaltigen Urlaub machen und damit das Klima und die Natur schonen.

Jetzt teilen!
Blogger Gerhard Liebenberger beim Radfahren am Bauernhof Mittermoos | © Urlaub am Bauernhof / Gerhard Liebenberger

Natürlich nachhaltig: Urlaub am Biobauernhof Mittermoos

Anreise mit dem Zug

Die saftig grüne Frühlingslandschaft zieht am Fenster vorbei. Von den Leoganger Steinbergen „schaut noch der Schnee herunter“, aber die ersten Rinder stehen schon auf der Weide. Bis Fieberbrunn liegen nur noch wenige Kilometer Reise vor mir. Ich möchte ein paar Tage auf dem Biobauernhof Mittermoos mitten in den Kitzbüheler Alpen verbringen. Für Christina und Thoms Wörgetter ist Nachhaltigkeit auch ein wichtiger Ansatz bei der Bewirtschaftung des Bauernhofs und auch in der Vermietung.

Nachhaltigkeit im Urlaub beginnt schon bei der Anreise zum Urlaubsort. Die Fahrt nach Fieberbrunn ist entspannt und klimaschonend mit dem Zug möglich. Du kannst z.B. von Deutschland und Westösterreich mit dem Railjet bis Wörgl reisen. Mit dem Regional Express Zug oder der S-Bahn führt die Reise weiter bis Fieberbrunn. Aus dem Süden oder Osten Österreichs reist Du z.B. über Schwarzach-St. Veit und Zell am See an.

Ich reise viel und gern mit dem Zug. Eine der bekannten Hürden bei Urlaubsreisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die sogenannte „letzte Meile“. Wie komme ich vom Bahnhof zur Unterkunft? Der Biobauernhof Mittermoos liegt nur ca. 20 Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Wer mit Gepäck anreist wird vom Bahnhof abgeholt. Thomas Wörgetter winkt mir zu, als er mich vom Zug Richtung Parkplatz kommen sieht. Wir verstauen meinen Rucksack und in wenigen Minuten erreichen wir den Biobauernhof Mittermoos.

Mobil auch ohne Auto

Ich bin sehr gern zu Fuß unterwegs. Urlaub am Land entschleunigt und Du kannst so richtig „runterkommen“. Rund um den Bauernhof kannst Du Wanderungen und Spaziergänge unternehmen. Eine entspannte Wanderung führt durch den Wald hinauf zum Hochkogel (ca. 1.000 m). Von dort hast Du einen Rundumblick auf die beeindruckende Gebirgskulisse mit Kitzbüheler Horn, Wilder Kaiser und den Steinbergen. Der Weg führt weiter zum Hofladen des Biobauernhofs Rohr. Dort kannst Du auch eine Pause einlegen und Kaffee trinken. Die Rundwanderung dauert ca. eineinhalb bis zwei Stunden.

Eine beliebte Möglichkeit, um nachhaltig die etwas weitere Umgebung rund um den Bauernhof zu erkunden, ist das E-Bike. Damit erreichst Du auch in wenigen Minuten das Ortszentrum von Fieberbrunn. Ein Radtransport ist im Fernzug oft etwas umständlich. Leihe besser ein E-Bike oder E-Mountainbike im Ortszentrum aus. Ein dichtes Radwegenetz führt durchs Pillerseetal und auf die Berge. Besondere Touren führen entlang des Biathlon WM-Pfads, zu Almen oder auch zu einer kulinarischen E-Mountainbike-Tour. Ein Trail, drei Lines und ein Pumptrack finden Bikefans zwischen der Mittel- und Talstation der Gondelbahn Streuböden.

Als ich von einer kleinen Radtour zum Hof zurückkomme, begrüßt mich Paulchen, der rot-weiße Kater. Auch die Hasen, Meerschweinchen und die beiden Zwergschweine habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie flitzen über den Hof als sie mich sehen und hoffen, dass ich besondere Leckereien für sie habe. Beim Hühnerstall treffe ich Thomas. Neugierig schaue ich in den Nistplatz und sammle die frischen Eier. Am Biobauernhof Mittermoos leben verschiedene Hühnerrassen. Thomas erklärt mir, dass sie den Bauernhof sehr vielfältig betreiben.

 

Gelebte Nachhaltigkeit

 „Wir haben verschiedene Nutztierrassen. Und eine Rasse, auf die wir bei den Rindern sehr stolz sind, ist das originale Braunvieh. Das ist eine seltene Nutztierrasse.“ Auch die Waliser Schwarznasenschafe „Wasti“ und „Heidi“ gehören zu einer seltenen Spezies.

Christiane und Thomas Wörgetter bewirtschaften den Bauernhof aus Überzeugung biologisch und nachhaltig. „Im Leitsatz von Bio ist ja schon sehr viel Nachhaltigkeit enthalten“, erklärt mir Thomas. „Es ist der Grundsatz der Kreislaufwirtschaft.“ Und diesen Grundsatz und Nachhaltigkeit setzt die Familie auch in der Vermietung um. Beim Bau der neuen Ferienwohnungen wurde auf nachhaltige Baustoffe wie Holz oder Stein gesetzt. Die Appartements werden mit einer Hackschnitzelheizung beheizt. Auch eine ordentliche Mülltrennung ist Thomas sehr wichtig, die Speisereste werden an die Tiere verfüttert. Frisches Trinkwasser von der eigenen Quelle sprudelt aus dem Wasserhahn. und Schafwolle wird auch als Blumendünger verwendet.

Regionale Versorgung

Im Appartement kann ich mir über ein Interface das Frühstück bestellen. Das Gebäck wird aus der örtlichen Bäckerei geliefert, die Eier direkt vom Hof. Wer selbst in der Ferienwohnung kocht, kann auch das Fleisch direkt vom Biobauern bestellen. Im Interface finde ich auch den aktuellen Fahrplan für die öffentlichen Verkehrsmittel. Mit der „Kitzbüheler Alpen Card“, können Gäste die regionalen Züge und Busse in der Urlaubsregion kostenlos nutzen.

Wer ohne eigenes Fahrzeug zum Urlaub am Bauernhof anreist ist trotzdem mobil. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Mit der Gästekarte und den öffentlichen Verkehrsmitteln vor Ort. Mit dem E-Bike für sportliche Ausflüge in die Berge oder um schnell ins Ortszentrum oder zum Bahnhof zu kommen. Oder per pedes, um die Natur in den Bergen zu genießen und zu entspannen.

Zum Betrieb

Unterkunft buchen

Gerhard Liebenberger
alias Andersreisender, 4 Artikel
Alle Artikel von Gerhard Liebenberger

Weitere Artikel