Urlaub am Kinderbauernhof

Hofgeschichten, 06.04.2021, Elisabeth Freundlinger

Es ist oft gar nicht so einfach, die verschiedenen Urlaubs-Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen: Die einen wollen möglichst viel erleben, die anderen mit einem guten Buch in der Hängematte ausspannen. Kinder wollen Spaß haben und Abenteuer erleben, und sie wollen sich vor allem frei und unabhängig bewegen.

Jetzt teilen!

Spaß für alle!

Es ist oft gar nicht so einfach, die verschiedenen Urlaubs-Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen: Die einen wollen möglichst viel erleben, die anderen mit einem guten Buch in der Hängematte ausspannen. Kinder wollen Spaß haben und Abenteuer erleben, und sie wollen sich vor allem frei und unabhängig bewegen.

Am Kinder- und Babybauernhof kriegt jeder, was er will. Vor allem die Kinder genießen die neue Freiheit mit allen Sinnen: Aufstehen, in die Gummistiefel und ab in den Stall! Welche Henne hat heute mein Frühstücksei gelegt? Nach einem herrlichen Bauernfrühstück geht’s auf den Spielplatz oder auf die Wiese, in den Wald oder zum Bach. Auf dem Bauernhof wird es sowieso nie langweilig. In jeder Ecke gibt’s was Neues zu entdecken, und Ideen für Spiele entstehen ganz von selbst. Wie schön, wenn die eigene Fantasie das Drehbuch schreiben darf! Ob mit vereinten Kräften ein Staudamm gebaut, im Baumhaus der Indianerangriff geplant wird oder ob man in der Wiese liegt und den Ameisen bei ihrem Tagwerk zuschaut. Freiheit – das ist barfuß durchs Gras laufen, in eine sonnenwarme Regenpfütze springen, sich im Naschgarten den Bauch mit Himbeeren füllen, frisch vom Strauch.

Urlaub mit Mehrwert

Urlaub am Bauernhof kann aber noch mehr. Da sind die regionalen Bio-Produkte und die frische Landluft, da ist das Hineinschnuppern in eine andere Welt. Was erzählen Bauern von ihrem Leben im Jahreskreis? Wo kommen unsere Lebensmittel her? Wie schmeckt richtig frische Milch? Was passiert da vom Korn bis zum Brot? Am Bauernhof sind alle voll dabei.

Auf dem Bauernhof finden Kinder keine heile Welt. Kaninchen wollen nicht immer gestreichelt werden, im Stall kann es ganz schön streng riechen, und das Ferkel löst keine Rechenaufgaben. Aber hier findet das echte Leben statt. Wer mag, darf gern auch mit anpacken. Das Bauerngartl muss gegossen, die Ponys wollen gefüttert werden. Die Bäuerin freut sich über helfende Hände in der Küche und sie weiß so gute Rezepte! Wer hilft, die Würstchen fürs abendliche Lagerfeuer vorzubereiten?

Familien profitieren nicht nur vom fairen Preis des Bauernhof-Urlaubs. Aus der Balance zwischen persönlichen Vorlieben und gemeinsamen Aktivitäten wächst ein Miteinander, an das sich alle noch lange gern zurückerinnern werden.

Elisabeth Freundlinger
freie Texterin, 31 Artikel
Alle Artikel von Elisabeth Freundlinger

Weitere Artikel