#WieWirUrlauben: Auf ein Wiedersehen mit der Kindheit

Hofgeschichten, 01.05.2022, Sabine Ertl

Die zwei Schwestern Maren und Sina verbringen jedes Jahr ihren Familienurlaub am Schlossgut Gundersdorf in Kärnten. Einem Ort, wo sie einst als Kinder mit ihren Eltern verweilten und wo sie heute ihrem eigenen Nachwuchs ein Urlaubsglück mit dem Hauch von damals ermöglichen.

Jetzt teilen!
Kinder hüpfen in den Pool | © Urlaub am Bauernhof/ Daniel Gollner

Maren und Sina sind zwei waschechte Mädels aus dem Schwarzwald. Ihre Eltern waren es, die den beiden mit zwei und vier Jahren das Urlaubsland Kärnten näher brachten und das erste Mal am Schlossgut Gundersdorf nahe der Hauptstadt Klagenfurt eincheckten. Rückblickend bestätigen beide: „Es war Liebe auf den ersten Blick. Für uns Kinder waren die Weite, der Pool, das Leben und Arbeiten mit den Tieren einzigartig. Wir durften uns den ganzen Tag selbst beschäftigen, ohne dass wir uns an irgendein fixes Programm halten mussten.“ Daher war die Vorfreude jedes Jahr enorm, wenn das Auto wieder beladen wurde und die Familie die Reise Richtung Süden antrat. Glückselige Momente prägten die Urlaubstage, die zwei Schwestern wuchsen heran, bis eines Tages das Teenie-Alter an die Tür klopfte, wie sie schmunzelnd bemerken: „Da war der Urlaub am Bauernhof nicht mehr ganz so interessant.“ Die Jahre zogen ins Land, Maren und Sina wurden erwachsen, Reisen quer über den Globus folgten, bis beide glückliche Familien gründeten.

 „Hier müssen wir nicht funktionieren, hier dürfen wir einfach sein.“

„Für mich war es wie eine Art Heimkehr und ein bewegender Moment, als ich das Schlossgut nach so vielen Jahren wieder betrat: Die Gerüche waren dieselben wie ich sie in Erinnerung hatte, ich fühlte mich wieder in meine eigene Kindheit zurückversetzt.“

Der Geschmack der Kindheit

Von der wiedergefundenen Urlaubsmagie.

Da kam Maren eines Tages ihre eigene Kindheit wieder in den Sinn und sie erinnerte sich daran, wo sie als junges Mädchen unvergessliche Urlaubstage verbrachte: Am Schlossgut Gundersdorf. „Ich fackelte nicht lange, rief dort an, ob noch ein Platz für mich und meine Familie frei wäre und packte die Koffer.“ Schon bald nach diesem herzlichen Telefonat rollte das Auto auf das Gut, die Freude war auf allen Seiten groß. „Meine Familie fühlt sich vom ersten Tag an genauso wohl wie ich damals.“ Ein Gefühl, welches sie mit ihrer Schwester unbedingt teilen wollte: „Ich berichtete Sina von dieser wiedergefundenen Urlaubsmagie.“ Noch im selben Jahr buchte die Schwester ebenfalls ihren Familienurlaub in Kärnten und konnte das Gefühl nach 35 Jahren nur bestätigen: „Für mich war es wie eine Art Heimkehr und ein bewegender Moment, als ich das Schlossgut nach so vielen Jahren wieder betrat: Die Gerüche waren dieselben wie ich sie in Erinnerung hatte, ich fühlte mich wieder in meine eigene Kindheit zurückversetzt.“ Denn hier am Schlossgut Gundersdorf der Familie Horner dürfen Kinder einfach Kinder sein, dürfen sich austoben, Fragen stellen und werden miteinbezogen in die tägliche Arbeit am Bauernhof. „Hier müssen sie nicht funktionieren, hier dürfen sie einfach sein“, wertschätzt Sina die Philosophie der Gastgeber. Diese arbeiten und leben seit mittlerweile vier Generationen unter einem Dach, seit 1914 befindet sich das Gut in Familienbesitz. Dass es nicht immer einfach ist, ein denkmalgeschütztes Gebäude für den touristischen Nutzen am Zahn der Zeit zu halten, daraus macht keiner ein Geheimnis, vielmehr ist man mit Leidenschaft und Herzblut dabei, Alt und Neu in einem harmonischen Miteinander existieren zu lassen. Das spüren die Gäste in jedem Winkel des geschichtsträchtigen Gebäudes. Oder wie es ein Gast in seiner Online-Bewertung beschrieb: „Hier liegt Kärntens Toskana.“

Für jeden das Richtige dabei

Im Hofladen bekommen wir alles, was das Herz begehrt

Wer mithelfen will, darf dies am Schlossgut Gundersdorf gerne und jederzeit tun, wer lieber die Seele baumeln lassen möchte, dem stehen verschiedenste Plätze der Ruhe zur Verfügung. Dank dem gut bestückten Hofladen ist der Besuch im Supermarkt nicht zwingend notwendig, was Gäste wie Sina und Maren sehr wertschätzen: „Wir haben dadurch quasi eine Vollpension. Im Hofladen bekommen wir alles, was das Herz begehrt: Brot, Honig, Speck, Obst und vieles mehr. Alles aus regionaler Erzeugung und in einer Top-Qualität. So kann jeden Tag spontan entschieden werden, was auf den Tisch kommt, ohne dass das Auto gestartet werden muss.“ Dadurch bleibt Zeit für gemeinsame Urlaubsmomente mit der ganzen Familie. Ebendiese, die im Alltag oft zu kurz kommen und von denen ein jeder jahrelang zehrt, weil sie unvergessen bleiben.

Zum Betrieb

Unterkunft buchen

Sabine Ertl
www.gedankenschmiede.at, 38 Artikel
Alle Artikel von Sabine Ertl

Weitere Artikel